Neiderfüllte Geschäftspartner braucht niemand.

von | Feb 18, 2023

Neiderfüllte Geschäftspartner braucht niemand | STEPHAN

Perfidität. Neiderfüllt. Hinterhältigkeit.

Es gibt Situationen im Leben, die wohl jeder gern vermeiden würde. Haben diese jedoch mit: Hinterhältigkeit. Perfidität. Neiderfüllt. zu tun, wird das Vermeiden schwierig bis nahezu unmöglich. Unabhängig davon, ob selbst ausgelöst und somit selbst verschuldet oder Ereignisse, die vollständig ohne eigenes Zutun, eintreten. Das ist das Leben und das kennen wir alle – mehr oder weniger umfangreich und mehr oder weniger herausfordernd. Diese Tatsachen allein für sich genommen, darüber hätte ich keinen Artikel verfasst.

Aber dann gibt es noch etwas, das ich besonders abstoßend und widerwärtig empfinde. Das sind perfide und hinterhältig agierende Menschen. Solange diese nicht im eigenen Leben unterwegs sind, tangiert uns das nicht. Aber wehe, diese Menschen treten in unser Leben …

Ob das bei diesen Personen allein durch Neid ausgelöste Handlungen sind, ob in deren Erziehung etwas falsch gelaufen ist oder ob diese falsch abgebogen sind und seither selbst nichts auf die Reihe bekommen, darüber ließe sich trefflich spekulieren. Jedoch wäre das vollkommen sinnlos und völlig unnötig verschwendete Energie.

Schnellschuss mit Folgen

Im Juli vergangenen Jahres hatte ich nachts 01:08 Uhr den „grandiosen Einfall“ eine neue Domain zu registrieren. Lange Zeit war ich auf der Suche und in diesem Moment hatte es einfach gepasst. Als Mann schneller Entschlüsse zögerte ich nicht lange, die Domain war schnell registriert und aktiviert und wurde unmittelbar, in den folgenden Tagen, zu meiner neuen Geschäftsbezeichnung.

Soweit so gut oder auch nicht gut. In diesem Fall wäre etwas mehr Recherche von Vorteil gewesen. Denn der erste Buchstabe und die erste Zahl verstießen vermutlich gegen ein bestehendes Markenrecht und sollte noch einiges an Aufwand verursachen. Aber das war mir in diesem Moment nicht bewusst und die Situation entwickelte sich weiter …

Meine Webseite war innerhalb weniger Tage umgestellt und ich war happy über die neue Geschäftsbezeichnung. Einige Tage vergingen und die erste Euphorie begann zu verfliegen. Es stellte sich eine Art Ernüchterung ein und ich dachte, einiges an vorsorglicher Recherche kann nicht schaden.

Relativ schnell fand ich ein Unternehmen, dass dieselbe Bezeichnung, beginnend mit denselben Zeichen: Einen Buchstaben und eine Zahl verwendete – der Rest unserer Firmierung unterschied sich.

Eine Prüfung auf die Möglichkeit einer Markenrechtsverletzung oder eben nicht, würde schnell einige Tausend Euro an Kosten für Patentanwälte bedeuten und so entschied ich mich, vorsorglich alles zurückzubauen und die Bezeichnung und Domain nicht mehr zu nutzen.

Insgesamt dauerte es circa 14 Tage von der Registrierung der Domain und ersten Verwendung, bis zum Abschluss des Zurückbauens der Webseite.

Soweit so gut

Bis hierher wäre alles easy gelaufen. Keinem hat es geschadet und niemanden wäre etwas aufgefallen. Ein Fehler zwar, aber unmittelbar erkannt und korrigiert. Das Internet ist schlichtweg zu riesig – mit Millionen und Abermillionen oder sind es schon Milliarden an Webseiten.

Nun kamen dazu:
Hinterhältigkeit. Perfidität. Neid.

Wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wäre oder genauer formuliert: Hätte es nicht diese eine Person in meinem Leben gegeben, deren perfides, hinterhältiges und abgrundtief widerwärtiges, von Neid erfülltes Handeln, etwas in Gang gebracht hat, auf das ich gern verzichtet hätte.

Was ist die Bedeutung von hinterhältig?

Die Bedeutung von hinterhältig ist einfach erklärt. Solche Menschen scheuen die offene Auseinandersetzung und sind nach außen hin freundlich, aber mit bösen Absichten und verfolgen, mit einem scheinbar harmlosen Verhalten, einen bösen Zweck.

Genau solch eine Person gab es in meinem Leben. Viele Jahre hat er diese – nach meiner Meinung – krankhaft fehlgeleiteten Neigungen, vor mir verbergen können.

Dass diese Person, dem ich viele Jahre vertraute, wohl keine unmittelbaren Vorteile aus seinem widerwärtigen, perfiden und hinterhältigen Handeln gezogen haben mag, bleibt für mich lediglich eine logische Schlussfolgerung, dass allein Neid ihn angetrieben hat.

Was ist die Bedeutung von Perfidität?

Als Perfidie, auch Perfidität und mit dem davon abgeleiteten Adjektiv perfide, werden Handlungen einer Person bezeichnet, die vorsätzlich das Vertrauen oder die Loyalität einer anderen Person ausnutzen. Das bewusste Erzeugen eines solchen Vertrauens durch entsprechende Maßnahmen ist dabei oft ein wesentlicher Teil einer perfiden Handlung.

Was ist Neid?

Neid ist der größte Beweis für menschliche Unzufriedenheit. Denn wer ausgeglichen ist, schert sich nicht um die anderen.

Ich weiß, wer du bist..

So gern würde ich deinen Namen hier hinschreiben. Allein aus dem Grund, um andere, mögliche potenzielle Opfer, vor deiner Perfidität und Hinterhältigkeit zu bewahren. Dass du hier und drüben auf meinem Blog mitliest, darüber bin ich mir absolut sicher und ja, ich weiß, wer du bist und ich weiß, was und dass du es getan hast. Dir jemals zu vertrauen, war ein gewaltiger Fehler.

Was mich hierbei vollkommen beruhigt, ist das Karma – dein Karma. Das ist für mich das einzig Gute an dieser Situation. Mein Glaube an eine ausgleichende Gerechtigkeit im Universum: Früher oder später …

Um an das Karma fest zu glauben, braucht man ansonsten kein religiöser Mensch zu sein. Etwas gesunder Menschen­verstand gepaart mit Jahr­zehnten an Lebens­­erfahrung, das genügt. Angesichts dessen wünsche ich dir: Möge dein Schicksal dich ereilen, genau so, wie du es dir verdient hast.

Was war passiert?

Bevor Anfang August 2022 der "Höhepunkt" seines Handelns eintraf, worauf ich später noch eingehe, erhielt ich zuvor eine E-Mail von diesem Herrn.

Darin forderte er mich auf, unter Zuhilfe­nah­me reichlichen Zitieren allerlei Paragrafen, sämtliche seiner, bisher drüben auf www.tekshrek.com, über die Jahre, von ihm verfassten Kommentare zu entfernen und ihm das schriftlich zu bestätigen.

Meine Verwunderung nahm weiter zu und noch immer ahnte ich nicht, was mit ihm los sein könnte.

Pflegten wir doch, über einen Zeitraum von ca. 12 Jahren, einen zwar lockeren, aber, wie ich meinte, vertrauten Kontakt.

Wie ich mich gewaltig geirrt habe.

Abmahnung Dank Geschäfts-/Partnern, die niemand braucht: Hinterhältigkeit. Perfidität. Neiderfüllt.

Das Einschreiben. Es war August 2022 …

Am 1. August 2022 suchte ich, wie all die Jahre bisher, die Deutsche Post auf, um unser Postfach zu leeren. Dieses nutzen wir seit vielen Jahren – es ist schlichtweg praktischer als das ständige Leeren des Briefkastens am Haus.

Dieses Mal, am besagten Montag, fand ich darin zusätzlich eine Benachrichtigungskarte und mit dieser Karte bekam ich am Schalter ein A4 Briefkuvert ausgehändigt. Absender war eine Anwaltskanzlei und enthalten war eine Abmahnung für einen Verstoß gegen das Markenrecht, zusammen mit einer Unterlassungserklärung und Rechnung; eben alles, was so dazu gehört.

Auf Details zu diesem Vorgang gehe ich hier nicht näher ein, denn das soll nicht das eigentliche Thema sein. Die Sache wurde unseren Rechtsanwälten übergeben und die Klärung der Angelegenheit von diesen übernommen.

Warum so schnell? Meine Gedanken kreisten …

Die darauffolgenden Tage und Wochen ging mir ein Gedanke nicht mehr aus dem Kopf. Woher haben die Markeninhaber so schnell erfahren können, dass ich womöglich gegen deren Marke verstoße? Selbst Google kannte die Domain und die neu gewählte Geschäftsbezeichnung auf meiner Webseite hier noch nicht. Ganz so schnell ist der Google-Index eben nicht.

Das Thema hatte ich mit einigen wenigen meiner Top-Partner besprochen und deren erste Reaktion war jedes Mal die gleiche: Woher und wie haben die Markeninhaber – so schnell – davon erfahren können.

Rekapitulieren wir …

Die Registrierung und erstmalige Verwendung der Domain und damit einhergehend die Verwendung des Domain-Namen als neue Geschäftsbezeichnung fanden statt am 14. Juli 2022.

Das konnte aber auf keinen Fall jemand sonst wissen. Woher auch? Das wussten meine Frau, das wusste ich und das wusste diese Person. Denn bis Google eine Domain-Änderung im Index vornimmt, vergeht einiges an Zeit – läuft alles glatt und man weiß, was man tut, dann kann das schon innerhalb 7 bis 14 Tagen passieren, dass Google seinen Index aktualisiert.

Aber in meinem Fall sprechen wir von einem Zeitraum deutlich kürzer und wie sich später herausstellen sollte, viel, viel kürzer als deutlich kürzer. Woher also hatten die Markeninhaber davon Kenntnis erlangen können?

Es begann sich bei mir ein erster Verdacht zu etablieren. Denn darüber gesprochen hatte ich nur mit einer einzigen Person; dem bereits hier weiter oben erwähnten Herrn. Dennoch hielt ich es noch für wahrscheinlicher, dumme Zufälle gibt es immer wieder, dass es doch ein anderes Ereignis war, das die Markeninhaber auf meine Webseite und der Verwendung dieses einen Buchstaben und dieser einen Zahl brachten. Aber ich sollte mich irren und Gewissheit erlangen.

Der Denunziant wurde aktiv …

Denn wie sich im Laufe des späteren Verfahrens herausstellte, ging am selben Tag, am Tag der erstmaligen Registrierung der Domain, eine anonyme E-Mail bei den Markeninhabern ein. An dem Tag, als ich die Domain überhaupt erst registriert hatte und diese erstmals als Geschäftsbezeichnung verwendet wurde, an diesem besagten 14. Juli 2022 – das muss man sich einfach nur mal vorstellen.

Damit erlangte ich endlich Gewissheit. Denn ebenso gut, hätte diese perfide und hinterhältige, offensichtlich vom Neid zerfressene Person, seinen Namen unter seine anonyme E-Mail setzen können. Aber genau das tun hinterhältige Personen eben gerade nicht.

Stellen wir uns das einfach mal vor … Nur wenige Augenblicke, wenige Stunden, nach meiner Idee und Registrierung … wurde ich anonym denunziert.

Was muss in solch einem Menschen vorgehen? Meine Vorstellungskraft und Fantasie reichen dafür nicht aus. Nicht dass er einen Hinweis gegeben hätte, wie es wohl jeder normale und vernünftige Mensch getan hätte: Hey Frank, überlege dir das gut oder prüfe das besser noch einmal oder Ähnliches; aber nichts dergleichen.

Stattdessen schrieb der hinterhältige Denunziant eine anonyme E-Mail an die Markeninhaber und mich forderte er parallel dazu auf: sämtliche seiner Kommentare bei mir drüben auf dem Blog www.tekshrek.com zu löschen.

Letztlich wurde alles gut.

Auf einen Markenrechtsstreit ließ ich es schlussendlich nicht ankommen.

Es wäre zwar interessant geworden, die Entscheidung eines Landgerichts dazu zu hören. Allein schon aus der Tatsache heraus, dass sich lediglich ein Buchstabe und eine Ziffer glichen und alles andere, wie deren farbliches Element im Logo und die restliche Firmenbezeichnung unterschieden sich vollständig. Ein grafisches Element verwendete ich ebenso nicht.

Aber wohl jeder weiß, dass ein Markenrechtsstreit richtig Geld kostet und das war es mir dann letztlich nicht wert. Und hier hörte ich auf zahlreiche Empfehlungen meiner Partner: Verwende doch besser deinen eigenen Namen, das kommt besser bei potenziellen Kunden an und bringt auf keinen Fall eine Art von Stress.

Was soll ich dazu sagen? Habt vielen Dank und ich tat es, wie sich unschwer oben im Header erkennen lässt. Das Beste daran, es gefällt mir selbst inzwischen ausnehmend gut und den Umweg hätte es besser ebenso nicht gebraucht. Aber das ist das Leben und solcherlei Erfahrungen gehören mit dazu.

Die Angelegenheit ließ sich letztlich, mit den ersteren Inhabern der Marke, mit Geld regeln. Es wurde ein Betrag, den ich als Lehrgeld betrachte und verbuche. Die zwischenzeitlich für mich eingetragene Marke kündigte.

Nunmehr bin ich vollends happy mit der jetzt end­gültigen Unternehmens­bezeichnung: STEPHAN WebDesign und meinen Business-Services für Apple Computer Support, OnPage Analysen, Suchmaschinen­optimierung (SEO) und vielem mehr.

Aus Fehlern lernen wir. Fehler sind dafür da, dass diese gemacht werden und wir es in Zukunft besser machen und dieselben Fehler vermeiden. Eines bessert sich hingegen nicht: Aus widerwärtigen und perfiden Menschen werden sicher keine guten Menschen.

Habt ihr selbst schon Vergleichbares erlebt? Gemeint sind langjährige „Beziehungen“ freundschaftlicher, geschäftlicher oder partnerschaftlicher Art, die urplötzlich in eine Richtung abdriften, die ihr euch nicht hättet vorstellen können.