MacBook Pro Akku kalibrieren

Maximierung der Akku-Lebenszeit und Erhaltung der maximalen Akku-Kapazität

Ein neues MacBook Pro ist eingetroffen, die Ersteinrichtung abgeschlossen und wir machen uns womöglich Gedanken über die Maximierung der Akku-Lebenszeit im neuen MacBook Pro sowie über die Erhaltung der maximalen Akku-Kapazität auf möglichst lange Zeit.

Über die letzten 15 Jahre hinweg, seit wir ausschließlich Apple Hardware im Einsatz haben, habe ich viel darüber gelesen und noch viel mehr an eigenen Erfahrungen über das Thema: „Wie einen MacBook Pro Akku korrekt kalibrieren?“, gesammelt. Wie erhalte ich über möglichst lange Zeit die maximale Kapazität und wie kann ich womöglich den Zustand eines Akkus optimieren?

Was dazu alles nicht funktioniert, das erspare ich uns wie gewohnt. Hier und jetzt wird es darum gehen, was funktioniert und was sich bei uns seit vielen Jahren bewährt. Selbstverständlich gelten die nachfolgenden Erfahrungen und Empfehlungen für jeden aktuellen Akku, nicht nur für im MacBook Pro verbaute Akkus.

Kalibrierung eines MacBook Pro Akku
Unsinn oder Sinn?

Unstrittig ist, dass sich der Akku selbst nicht kalibrieren lässt. Stattdessen beziehen wir uns auf die Kalibrierung der Elektronik des MacBook Pro Akku sowie deren Anzeige von Restlaufzeit und maximaler Kapazität.

Bei einer Kalibrierung wird der Elektronik des Akkus dazu verholfen, die Stromaufnahme des Akkus und dessen Entnahme neu einzulesen und die aktuellen, korrekten Werte neu zu erfassen.

Wichtig dabei ist, das Verfahren der Kalibrierung eines Akkus nicht wirklich bei einem ganz neuen MacBook Pro und dessen Akku durchzuführen, um mögliche Schäden am Akku durch die dabei entstehende Tiefentladung zu vermeiden. Einige Ladezyklen sollte der MacBook Pro Akku bereits absolviert haben. Als ausreichend gelten hier zehn Ladezyklen.

Ebenso sollte es Anlass geben, den MacBook Pro Akku kalibrieren zu wollen, denn solange alles zufriedenstellend funktioniert, lassen wir das MacBook Pro und den Akku einfach seine Arbeit tun. Anlässe, den Akku des MacBook Pro zu kalibrieren, könnten sein:

  • Kapazitätsanzeige und Restlaufzeit stimmen nicht
  • das MacBook Pro kann nicht in den Tiefschlaf versetzt werden
  • das MacBook Pro schaltet plötzlich ab, obwohl gerade noch 40 % Akku Restladung angezeigt wurden
  • sofern Fehler in der Ladestands-Anzeige vermutet werden.

Grundsätzlich gilt, dass sämtliche Akkus der aktuellen MacBook Pro seitens Apple vorkalibriert sind und der nachfolgend beschriebene Kalibrierungsvorgang nicht erforderlich ist.

MacBook Pro Akku korrekt kalibrieren – Maximierung der Lebenszeit und Erhaltung der maximalen Akku-Kapazität

MacBook Pro Akku korrekt kalibrieren

Besteht der Verdacht, dass die Entscheidung für die Kalibrierung eines MacBook Pro Akku die richtige Entscheidung ist, dann sollte wie folgt verfahren werden:

  1. Zuerst den Akku des MacBook Pro vollständig laden, bis die LED am MagSafe-Anschluss grün leuchtet. Dann noch für gut 2 Stunden weiter laden lassen und in dieser Zeit das MacBook Pro möglichst nicht verwenden.
  2. Nun das MacBook Pro vom MagSafe-Ladekabel trennen und solange im Akku-Betrieb nutzen, bis der MacBook Pro Akku leer ist und das MacBook Pro von selbst abschaltet. Der Inhalt des Arbeitsspeichers wird dabei von macOS automatisch noch vor Abschaltung automatisch auf der SSD gespeichert.
  3. Nachdem sich das MacBook Pro abgeschaltet hat, bleibt das MacBook Pro für noch mindestens 5 Stunden ungeladen. Rein vorsorglich den Einschalter drücken, um sicherzustellen, dass der Akku tatsächlich vollständig leer ist und das MacBook Pro ausbleibt.
  4. Im Anschluss das MagSafe Kabel wieder anschließen und das MacBook Pro laden, bis die Anzeige am MagSafe-Anschluss auf Grün wechselt – und das MacBook Pro jetzt noch für mindestens 2 weitere Stunden laden lassen. Während dieser gesamten Zeit kann das MacBook Pro ganz normal verwendet werden – nur bitte den Ladevorgang nicht unterbrechen.

Maximierung der Lebenszeit und Erhaltung der maximalen Kapazität des MacBook Pro Akku

Um den neuen Akku eines MacBook Pro richtig aufzuladen, sollten die nachfolgenden Schritte beachtet werden. Hier finden Sie eine umfassende Anleitung, die Ihnen helfen soll, den Akku Ihres neuen MacBook Pro optimal zu nutzen, seine Lebensdauer maximal zu verlängern sowie seine verfügbare Kapazität auf lange Zeit zu erhalten.

  1. Verwenden Sie das richtige Ladegerät: Optimal hierfür sind die Original-Ladegeräte von Apple oder qualitativ hochwertige Drittanbieter-Ladegeräte, die speziell für MacBook Pro entwickelt wurden.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Wattleistung des verwendeten Ladegerätes, umso schneller lädt der Akku. Je niedriger die Wattleistung des verwendeten Ladegerätes, umso schonender wird der Akku geladen.

  1. Schließen Sie das Ladegerät an: Verbinden Sie das Ladegerät fest mit dem dafür vorgesehenen Anschluss an Ihrem MacBook Pro. Achten Sie bitte darauf, dass es sicher und fest sitzt.
  2. Laden Sie den Akku regelmäßig auf: Wir empfehlen, den Akku eher regelmäßiger und öfter zu laden, nachzuladen, anstatt ihn vollständig zu entleeren und im Anschluss wieder auf 100 % zu laden. Lithium-Ionen-Akkus haben zwar keinen Memory-Effekt, aber den Akku vollständig zu entladen und im Anschluss zu 100 % aufzuladen – stressen den MacBook Pro Akku unnötig zusätzlich.

Nach unseren Erfahrungen gilt hierfür generell: Den Akku möglichst zwischen 20 % und 80 % zu entladen und zu laden.

Wir stellen uns zur Einhaltung dieser Spanne stets einen Timer, dass wir die Zeit nicht verpassen, das Ladekabel vom MacBook Pro zu trennen. Wem das zu stressig ist, sei gesagt: Das muss man mögen.

Das garantiert nahezu eine maximal lange Lebensdauer des MacBook Pro Akku sowie eine äußerst lange maximale Akku-Kapazität bei 100 %.

MacBook Pro Akku korrekt kalibrieren – Maximierung der Lebenszeit und Erhaltung der maximalen Akku-Kapazität
  1. Vermeidung von Überhitzung: Achten Sie darauf, dass das MacBook Pro während des Ladevorgangs nicht überhitzt. Verwenden Sie es am besten auf einer harten, flachen Oberfläche, die eine gute Luftzirkulation ermöglicht und halten Sie das Gerät von direkter Sonneneinstrahlung fern.
  2. Vermeiden Sie extrem hohe oder niedrige Temperaturen: Laden Sie den Akku des MacBook Pro nicht bei extremen Temperaturen auf. Hohe sowie sehr niedrige Temperaturen mag ein Akku nicht. Idealerweise gelten Temperaturen zwischen 10 °C und 35 °C dafür als optimal.
  3. Laden Sie den Akku möglichst nie vollständig auf 100 % auf: Wenn die geplante Nutzungsdauer des MacBook Pro es zulässt, mit 80 % oder gern auch mal 90 % Akkuladung auszukommen, dann schont es den MacBook Pro Akku auf lange Zeit.
  4. Vermeiden Sie jegliches Tiefenentladen: Es ist ratsam, den Akku möglichst niemals bis auf 0 % zu entladen. Wenn der Ladezustand auf 20 % abfällt, schließen Sie das Ladegerät an und laden den Akku auf. Für mobile Einsätze ohne Steckdose in der Nähe empfiehlt sich eine passende Powerbank zum Nachladen des MacBook Pro Akku. Das regelmäßige Entladen auf 0 % wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lebensdauer des Akkus stark verringern.
  5. Aktualisieren Sie die Software: Halten Sie Ihr MacBook Pro und die zugehörige Software stets auf dem neuesten Stand. Apple veröffentlicht hierzu regelmäßig Updates, die die Batterieleistung verbessern und mögliche Probleme beheben.

Indem Sie diese Schritte befolgen, wird sichergestellt, dass Sie den Akku Ihres neuen MacBook Pro richtig aufladen und damit seine Lebensdauer maximieren.

Durch gelegentliches Kalibrieren des MacBook Pro Akku wird sichergestellt, dass die Batteriestand-Anzeige genau bleibt. Wir machen das bei allen unseren Apple Geräten gefühlt alle ein bis zwei Monate, einen genauen Zeitplan haben wir hierfür nicht.

Haben Sie bereits Fragen zu diesem Thema?

Dann schreiben Sie mir! Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

Ab jetzt wird’s interessant ↓

Wie lange hält der Akku eines MacBook Pro?

Die Haltbarkeit einer aufladbaren Batterie liegt generell an mehreren Faktoren. Die Qualität der Batteriezellen und deren Anoden, der vollständigen Entladung (besser ab ca. 20 % nachladen), der ständigen vollständigen Aufladung bis 100 % (besser bis maximal 80 % laden).

Größere Hitze beim Betrieb des MacBook Pro sowie beim Aufladen des MacBook Pro Akku vermeiden. Schutzhüllen dazu beim Laden entfernen. Direkte Sonneneinstrahlung sowie starke Unterkühlung generell vermeiden.

Wie lässt sich die Haltbarkeit eines MacBook Pro Akku beeinflussen?

Beim Einsatz Ihres MacBook Pro unter ständiger oder häufiger Höchstlast, kann MacBook Stand dazu verhelfen, die Wärme besser nach unten abzuleiten. Die Nutzung einer Schutzhülle während des aktiven Betriebs des MacBook Pro kann die Funktion einer „Wärmedecke“ erfüllen und das Gerät unnötig erhitzen. Das würde dazu führen, dass das Alu-/Metallgehäuse des MacBook Pro die entstehende Wärme nur noch schlecht oder gar nicht mehr abgeben kann.

Sollte das MacBook Pro einmal längere Zeit vollkommen ungenutzt bleiben, dann den Akku auf ca. 50 % laden und gelegentlich alle paar Wochen entsprechend kontrollieren und kurzzeitig nachladen.

Wird das MacBook Pro überwiegend am Netzteil genutzt, dann dennoch gelegentlich das Ladekabel entfernen und das Gerät bis auf ca. 20 % entladen lassen.

Was gilt für die Lebensdauer eines MacBook Pro Akku?

Für die Lebensdauer eines MacBook Pro Akku wird von einer Lebensdauer von 4 bis 6 Jahren ausgegangen. Bei der oben beschriebenen sorgfältigen Nutzung gibt es zwischenzeitlich sogar Meinungen, die von 10 bis 15 Jahren sprechen. Aber das kann allein die Zeit zeigen und wir als ICT & WebDesign erleben das regelmäßig nicht, da wir deutlich früher unsere Apple Hardware ersetzen.

Wie lässt sich die Akkulaufzeit pro Akkuladung verbessern?

Abschaltung von Bluetooth und/oder WLAN, sofern es nicht genutzt wird. Die Helligkeit der Anzeige hat ebenfalls einen äußerst hohen Einfluss auf die Akkulaufzeit, diese gegebenenfalls reduzieren. Hintergrundprogramme und -aktivitäten im Auge behalten und notfalls beenden. Bei aktiver WLAN-Verbindung gilt: Je näher am Access-Point, umso weniger Leistung wird benötigt.

Schlussbemerkungen

Ob und in welchem Umfang sämtliche beschrieben Schritte und Hinweise eingehalten werden, muss jeder für sich entscheiden. Wir wollen damit lediglich Empfehlungen liefern, die auf unseren Erfahrungen beruhen und sich über viele Jahre bewährt haben.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?
Habe ich etwas übersehen oder ist etwas nicht aufgeführt?

Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihre Nachricht.

.